Güma´s interaktive Motorradzeitschrift 2017

 GiMZ

Drittes Vierteljahr 2017

Juli - September

Diese Motorradzeitschrift erscheint monatlich und soll für alle Bundesländer informieren. Mitarbeit erwünscht. Beiträge bitte per eMail zusenden, Bilder als .jpg in der Größe ca. 720 x 540 pixel = ca.1 MB, 25 x 28 cm (Bilder können auch von uns in der Größe geändert werden). Allen Texte müssen der Name und die Adresse des Autors beigefügt sein (an den Beitrag wird nur der Name oder das Kürzel des Autors angehängt). Beiträge werden redaktionell überprüft. Die Haftung für den jeweiligen Beitrag incl. der Bilder obliegt dem Autor.

(Sollte sich dieses Projekt in vernünftigem Rahmen aufbauen, kann ohne weiteres die Grundlage aus dem privaten Bereich herausgenommen und als eigenständig Internetseite  geführt werden!)

Zeitnahe Berichte - von Motorradfahrern

für Motorradfahrer

(Ich kann natürlich nicht immer selbst bei allen  Veranstaltungen sein. Deswegen meine Bitte, schickt Text und ein oder zwei Fotos von Veranstaltungen, die ihr besucht habt. Das ist wichtig! Und ihr unterstüzt damit die GiMZ.)

Bitte Eure Berichte mit ein bis drei Fotos über eMail:

G.Machalett@gmx.de

oder per Post  an:

Redaktion für Motorrad-Infos in Niedersachsen,

Postfach 43, 38316 Hornburg

zusenden

als Betreff bitte angeben: Beitrag für GiMZ (Veranstaltung)

Bilder können durch anklicken vergrößert werden!

____________________________

Achtung! Wichtiger Hinweis:

Auf Grund der vielen und umfangreichen Beiträge mussten wir die Ausgabe der GiMZ in 4 Ausgaben  teilen.

Erste Ausgabe ist die GiMZ von Januar bis März, zweite Ausgabe April bis Juni, dritte Ausgabe von Juli bis September, vierte Ausgabe von Oktober  bis Dezember.

Zu den vorherigen Ausgaben der GiMZ bitte links in der Navigation anklicken!

Ausgabe Juli 2017

10.07.2017

BMW GS GESCHICHTE

Gegen Ende der 1970er Jahre dominierte der Hubraum von Enduro-Motorrädern bis 500 Kubik. Erfolgreich damals zeigte sich BMW im Geländesport auf Werks- und Privatmaschinen mit 750/800ccm, allen voran durch Enduro-Legende Herbert Schek. Und als ein kleines Team bei BMW den Urtyp der R 80 G/S zusammen schraubte, ahnte von den Beteiligten wohl niemand, dass der Sektor der schweren Reise-Enduros damit revolutioniert werde.

So steht die 1980 vorgestellte R 80 G/S am Anfang einer langen Baureihe verkaufsträchtiger Reise-Enduros und nimmt bis hin zur R 1200 GS eine führende Stellung in der Motorradwelt ein. Der Autor beschreibt akribisch die Entwicklung, Technik, Modellgeschichte und den Sporteinsatz der erfolgreichen BMW-GS-Reihe.

    Das Buch wird mit Geschichten über Abenteuerfahrten von Weltreisenden auf BMW-GS-Modellen abgerundet. Lesenswert insbes. für Liebhaber dieser Kategorie Reise-Enduros.

Autor: Phil West; Titel: BMW GS Die Erfolgsstory der Offroad-Legende; 160 Seiten; ca. 200 Abbildungen; gebunden; ISBN 978-3-95843-500-1; 29,95 €uro                                    

twostroke

******************************

10.07.2017

ADAC Nacht-Trial in Uslar-Fürstenhagen am 12. August 2017:

Vorbereitungen für Deutschlands größtes Motorrad-Trial kommen auf Drehzahl

 

 

 

Die Extremkletterer des Motorradsports geben beim MSC Weser-Solling

ihre Nachtvorstellung

Deutschlands Trial-Szene macht sich langsam startklar für den Saison-Höhepunkt. Noch rund fünf Wochen, dann steigen ein Dutzend Top-Piloten aus ganz Europa in Uslar-Fürstenhagen auf ihre Gelände-Motorräder und starten zur Fahrt in die Nacht. Alle zwei Jahre veranstaltet der MSC Weser-Solling sein ADAC Nacht-Trial. Das einzigartige Flutlicht-Event ist die größte Trial-Veranstaltung in Deutschland. Am Sonnabend, 12. August 2017, um Punkt 21.01 Uhr beginnt die 19. Auflage.

Bis kurz vor Mitternacht fahren die Piloten vier Mal durch sechs Geländesektionen auf dem Motorsportgelände am Rande des Sollings. Mit viel Gefühl und reichlich Koordination geht es spektakulär über meterhohe Felsbrocken, durch Sandsteinfelder und über knifflige Felsstufen. Sieger wird, wer seine Füße nicht auf den Boden setzt.

Die ersten Weichen für das Nacht-Trial 2017 wurden bereits vor einem Jahr gestellt. Ganz ohne Zutun des MSC Weser-Solling: „Das Hochwasser im Sommer 2016 hat einen Teil unserer Sektionen unterspült. Wir sehen das positiv und gestalten fünf der sechs Sektionen neu“, sagt Dietrich Siemon, Erster Vorsitzender des MSC Weser-Solling e.V. im ADAC. Seit sechs Wochen feilt die acht Mann starke Aufbau-Crew am Parcours für den zweiten Sonnabend im August. „Wir bringen den Untergrund wieder in Ordnung, setzen Steine um und arbeiten neue spektakuläre Fahrspuren heraus“, sagt Sportleiter Manfred Sustrate. „Insgesamt haben wir dabei 15 Tonnen Material bewegt“, so Sustrate.

Völlig neu gestaltet wird die Sektion 4. Bei der Ausfahrt müssen die Piloten mit ihren 70 Kilogramm leichten Maschinen fast ansatzlos über einen 2,5 Meter hohen senkrecht stehenden Felsen springen. Ein neu angelegter Zuschauerbereich bietet einen tollen Blick auf das Hindernis. Zuschauerfreundlich ist auch der übrige Aufbau des Nacht-Trial. Die Sektionen verteilen sich auf einer Länge von nur 300 Metern und bieten zahlreiche Einblicke in das sportliche Geschehen.

Noch zwei große Arbeits-Wochenenden plant der Verein bis Anfang August. Eine Woche vor dem Start wird die Schlagzahl dann auf tägliche Einsätze erhöht: Die MSCer stecken Strecke und Zuschauerbereiche ab, bauen Flutlichtmasten und Essensstände auf. Rund 100 MSC-Mitglieder treffen sich zu Einsatzplanung und Punktrichterseminar. Am Tag der Veranstaltung kommen die Freiwillige Feuerwehr Fürstenhagen und das THW Bad Lauterberg hinzu. „Wir haben in den letzten 30 Jahren zwar eine gewisse Routine entwickelt, aber etwas kribbelig wird es immer noch. Denn auch nach diesen 30 Jahren ist das Nacht-Trial immer noch einzigartig“, sagt Dietrich Siemon.

Das Nacht-Trial des MSC Weser-Solling in Uslar-Fürstenhagen

 Trial-Piloten sind die Akrobaten, Extremkletterer und Strategen des Motorradsports. Beim Trial gewinnt, wer mit seinem Motorrad schwierige Geländeabschnitte fehlerfrei meistert. Mit Körperbeherrschung und Gespür für die millimetergenaue Linie suchen Trialfahrer den besten Weg über Hindernisse und die perfekte Einheit mit ihrem rund 70 Kilogramm leichten Motorrad. Körperkontakt mit Hindernissen oder Bodenberührung mit den Füßen führen zu Strafpunkten. Geschwindigkeit spielt keine Rolle, es gibt lediglich ein Limit für die Fahrzeit. Trial ist die hohe Schule des Motorradfahrens. Beim Nacht-Trial in Fürstenhagen sorgt die Fahrt unter Flutlicht für zusätzliche Spannung.

Weitere Informationen: www.nachttrial.de. Twitter: @nachttrial

Infos zu Eintrittspreisen und Zeiten im Terminkalender

Foto: Spannuth

Pt. überarbeitet: Güma

******************************

 

08.07.2017

Sommerparty des La Raza MC North

Der Motorradclub La Raza MC North gründete sich vor drei Jahren und hatte zum ersten Juli-Freitag zur Sommerparty in sein Clubhaus eingeladen. Bei zwei kräftigen Gewittergüssen sowie einem großen Bikertreff im polnischen Lagow - wo viele Berliner zugegen waren -  rechnete man ohnehin mit geringer Teilnehmerzahl.

Dennoch waren es diesmal fünf Clubs mehr als im Vorjahr. Member Sylvio vom Gastgeberclub bekam auf seinem Bike eine volle Ladung aus den Wolken ab und begab sich in T-Shirt und Slip zum Feiern, die Kombi musste trocknen. Bei Dosenmucke, Lagerfeuer, zahllosen Benzingesprächen und profimäßiger Versorgung ließ es sich in entspannter Atmosphäre feiern.

Weitgereister auf dem Motorrad war George aus Königslutter vom Old School Riders United mit 220km Anfahrt. Wie durch ein Wunder fuhr er trocken ein. Die letzten Gäste verließen am Samstagmorgen den Ort des Geschehens.

Anschrift:

La Raza MC North

Ruppiner Chaussee 19a

16761 Hennigsdorf

Tel.-Nr. 0178-711 65 96

Weitere Termine:

20.Oktober Season End Party

25.November Anniversary Party

Gäste beim La Raza MC North:

E-achtzehn MC; La Raza MC Berlin; Rolling Wheels MC; BaT Family; BSBN; Clan Member Black Cross; Clover Rider Friendship; Gespann Stammtisch; Old School Riders United; Proud United; Related Sons; Wild Power; Zentaurus

twostroke

******************************

02.07.2017

 GoPro Motorrad Grand Prix Deutschland 2017 -  Schlußbericht

 

 

 

Marquez regiert den Sachsenring weiter und holt sich außerdem die Führung in der WM wieder - Sensationeller zweiter Platz für Jonas Folger

Der amtierende Weltmeister holt sich unter dem Druck des beeindruckenden Rookie Folger in dessen Heimat den achten Sieg in Folge auf dem Sachsenring

Marc Marquez (Repsol Honda Team) hat einen beeindruckenden achten Sieg in Folge auf dem Sachsenring eingefahren. Diese Siegesserie begann in der 125ccm-Klasse und wird ein weiteres Jahr in der Königsklasse fortgesetzt – jeden der Siege fuhr er nach einem Start aus der Pole Position ein. Doch es war alles andere als einfach, denn der deutsche Rookie Jonas Folger (Monster Yamaha Tech 3) hat den amtierenden Weltmeister auf seinem Heimatboden ganz schön unter Druck gesetzt auf dem Weg zu seinem ersten, sensationellen Podiumsplatz in der Klasse, der die heimische Menge zum Toben brachte. Dani Pedrosa (Repsol Honda Team) macht das Podium nach einem eher schwierigen Grand Prix in Holland komplett.

Marquez führte das Feld nach seinem Start aus der Pole Position in Kurve 1 an. Sein Teamkollege Dani Pedrosa lag auf Platz 2, als Jorge Lorenzo (Ducati Team) sich vom Startplatz 6 auf die dritte Position vorkämpfte und Danilo Petrucci (Octo Pramac Racing) und Jonas Folger nach hinten verdrängte.

Marquez und Pedrosa begannen sich in Führung liegend von der Gruppe abzusetzen, doch Folger bahnte sich den Weg nach vorn und fing an, das Repsol Honda Duo unter Druck zu setzen. Als sein Moment gekommen war, übernahm der Rookie von Pedrosa und fing an Marquez zu attackieren. Alsbald war er erfolgreich mit der Strategie und setzte dabei auch noch die beste Rundenzeit des Rennens.

Als Petrucci an Lorenzo vorbei gegangen war und auf vier fuhr, musste sich der „Doktor“ Valentino Rossi (Movistar Yamaha MotoGP) als nächstes geschlagen geben und mit Petrucci um Platz vier kämpfen. Pedrosa fiel langsam hinter dem Führungs-Zweier zurück. Als Folger zu weit raus fuhr, packte Marquez die Gelegenheit beim Schopf, konnte den Deutschen aber nicht abschütteln.

So blieb es dann. Marquez’ Anzeigentafel zeigte Runde für Runde +0.1 an und der Rookie gab einfach nicht auf. Er stellte den amtierenden Weltmeister, der seinem achten Sieg in Folge auf dieser Rennstrecke nachjagte, ganz schön zur Probe, doch Folger blieb trotz des enormen Drucks ruhig und konnte sogar selbst noch welchen aufbauen.

Letztendlich beging Folger einen kleinen Fehler und Marquez schloss die Lücke auf, was ihm dann den achten Sieg einbrachte.

Folger wollte lieber auf Nummer sicher gehen und die Ziellinie auf dem zweiten Platz überqueren, was ihm auf unglaubliche Weise bei seinem Heimrennen auch gelang. Dani Pedrosa komplettiert das Podium nach einer eher einsamen Fahrt am Ende des Rennens und kehrte nach dem harten GP in Holland endlich wieder zur Topform zurück.

Während die Top Ten es noch untereinander ausfochten, stand Rossis vierter Platz unter Beschuss von Dovizioso, auch Viñales und Alvaro Bautista (Pull & Bear Aspar Team) kamen zur Szene hinzu. Nach ein paar aufregenden Rad-an-Rad-Manövern ging Viñales beim Kampf um den vierten Platz als Sieger hervor. Sein Teamkollege Rossi wurde Fünfter.

Bautista belegte nach einer großartigen Performance den sechsten Platz. Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) fuhr als Siebter über die Ziellinie und bringt dem Werk aus Noale vor der Sommerpause noch ein paar wichtige Punkte ein.

Dovizioso ging bei Rennbeginn noch als Führender der Meisterschaft an den Start, doch er fuhr nur als Neunter über die Ziellinie. Dennoch bleibt er als Dritter in der Auflistung und steht vor einem beeindruckenden Johann Zarco (Monster Yamaha Tech 3), der sich von Startposition 19 aus vorgekämpft hatte, auf der zehnten Position. Jorge Lorenzo wurde Elfter, obwohl er im Rennen zu Beginn mit in der Führungsgruppe fuhr.

Auch Danilo Petrucci fiel zurück. Er wurde Zwölfter vor einem weiteren Doppelpunkte-Ergebnis für die beiden Red Bull KTM Werksfahrer Pol Espargaro und Bradley Smith. Sie und Jack Miller (EG 0,0 Marc VDS) machen die ersten 15 komplett.

Durch die Sommerpause ist die MotoGP erst Anfang August wieder auf der Rennstrecke zu erleben. Und die Meisterschaft? Der amtierende Weltmeister hat nach seinem Sieg in Deutschland wieder eine Hand an der Krone und liegt nun fünf Punkte hinter seinem Haupt-Rivalen Maverick Viñales.

Dovizioso ist nun, vor dem Brno GP und dem Event auf dem Red Bull Ring Dritter – einen Punkt hinter Viñales. Rossi sitzt auf Platz vier, nur weitere vier Punkte dahinter. Pedrosa ist auf Platz fünf auch immer noch mit am Kampf um den Thron beteiligt.

In der Moto2 fuhr Franco Morbidelli (EG 0,0 Marc VDS) zu einem weiteren beeindruckenden Sieg.  Dieser begann eher schwierig, da er enormen Druck erst von seinem Titelrivalen Tom Lüthi (CarXpert Interwetten) und dann noch von Miguel Oliveira (Red Bull KTM Ajo) bekam. Doch der Italiener behielt die Ruhe und fuhr einfach weiter zum Sieg. Nachdem Lüthi gestürzt war, fuhr Francesco Bagnaia (Sky Racing Team VR46) auf den letzten verbliebenen Podiumsplatz.

     Die beiden Deutschen Sandro Cortese und Marcel Schrötter (beide Dynavolt IntactGP) wurden Achter und Neunter.

     In der Moto3-Klasse war es Joan Mir (Leopard Racing), der die größte Trophäe mit nach Hause nahm. Der Meisterschaftsführende setzte sich erst in der letzten Runde in Führung vor Romano Fenati (Marinelli Rivacold Snipers), der Zweiter wurde und Marcos Ramirez (Platinum Bay Real Estate) auf drei.

Philip Oettl beendete seinen Heim-Grand-Prix auf der fünften Position, nachdem er sich erfolgreich von seinen Verfolgern absetzen konnte und ein eher einsames Rennen zu Ende brachte.

Pt.

Foto: ©Fritz Glänzel

******************************

 

02.07.2017

JAWA/CZ/Pannonia-Treffen in 15806 Wünsdorf

Die Wetterprognose für den 1.Juli-Samstag war nicht gerade ermutigend für Fahrten mit dem Motorrad, die sich leider auch bewahrheitete. So war das 17.Treffen der tschechischen und ungarischen Marken eher mäßig besucht. Immerhin waren einige Markenhändler zugegen, die Mehrzahl der Anbieter mit Teilen und Trödel bezüglich Umsatz zufrieden und auch das Catering der Fleischerei Klauck stimmte.

Natürlich entwickelte sich ein reger Gedankenaustausch bei den Besuchern, das „Zwischenmenschliche“ hat stets einen hohen Stellenwert! Ein Hingucker was diesmal ein JAWA-Gespann 350 mit einem elektrischen Anlasser, eher selten anzutreffen in dieser Kubatur vergangener Jahrzehnte.

Am 05.August steigt vor dem ehemaligen Motorradmuseum in der Gutenbergstraße das AWO/EMW/Simson-Treffen mit Teilemarkt a.a.O. Bleibt zu hoffen, dass der Wettergott zu diesem Event besser gelaunt ist. Info-Tel. 0170-779 70 83

twostroke

******************************

02.07.2017

20 Jahre Roadrunner´s Paradise

Zum 20.Mal ging das Rock- und Rennspektakel „Roadrunner´s Paradise & Race 61 Festival“ auf dem Gelände des Luftfahrtmuseums Finowfurt, 40km nordöstlich von Berlin, über die Bühne. Bei wechselhaftem Wetter hatten rd. 150 betagte Fahrzeuge, knapp die Hälfte Motorräder, die Achtelmeile unter die Räder genommen mit dem Ziel, die Strecke in kürzester Zeit zu beschleunigen.

Das „ambulante Museum“ der Fahrzeuge mit zwei-, drei- und vier Rädern beginnend bei den 1920er Jahren bot jedes Stück eine individuelle Augenweide, dazu noch modifizierte Technik von Edelbastlern. Aufgeteilt waren die Motorräder in Klassen: Small Bikes bis 500cc; Medium Bikes bis 900cc; Big Bikes über 900cc; Flat Head bis 750cc (darüber in Klasse Big Bikes) sowie eine Klasse Modified Bikes. Wobei die kleine Klasse bis 500cc die meiste Anzahl der Nennungen zu verzeichnen hatte.

Die Motorräder bis Baujahr 1961 spulten in zwei Durchgängen am letzten Juni-Samstag die Sprints ab, am Sonntag folgte ein Showracing mit Sprintern bis Baujahr 1976

Nicht zu vergessen ein Highlight des Spektakels: Museums-Mitarbeiter Jörg Engel führte einen Barkas B1000, das ostdeutsche Pendant zum VW Bulli, vor mit Antrieb durch ein Strahltriebwerk des Trainingjets L-29 (CZ) mit 870 kp Startschub. Das Fauchen des Triebwerkes vermischte sich mit dem lauten Applaus der Zuschauer zu einer eigenwilligen Melodie! Ein Besucher orakelte: Das strahlgetriebene Bike auf zwei oder drei Rädern wird nicht lange auf sich warten lassen!

Das Rahmenprogramm bei Panzer- und Achtrad-LKW(mit)fahren, mit Auftritten von Bands aus dem In- und Ausland auf vier Bühnen, Händler- und Flaniermeile sowie Shelterpartys mit DJs bot Unterhaltung bis tief in die Nacht.

 

Anschriften:

Roadrunner`s Paradise

Saarbrücker Straße 24

10405 Berlin

 

Luftfahrtmuseum Finowfurt

16244 Schorfheide

OT Finowfurt

Twostroke

******************************

02.07.2017

 

 ZUSCHAUERZAHLEN

GOPRO MOTORRAD GRAND PRIX DEUTSCHLAND

Während des GoPro Motorrad Grand Prix Deutschland, vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 auf dem Sachsenring, waren folgende Zuschauerzahlen vor Ort:

 Freitag* 24.203

 Samstag* 63.255

 Sonntag   77.343

 Gesamt 164.801

*Regentage

Foto: ©Markus Pfeifer 2015

Pt.

******************************

02.07.2017

 

Die Statistiken vor dem Rennen

MotoGP™

*    Marc Marquez (Repsol Honda Team) startet im achten Jahr in Folge auf dem Sachsenring von der Pole Position, davon das fünfte Jahr in der MotoGP-Klasse. Er strebt nach seinem achten Sieg in Folge auf dem Sachsenring.

*   Danilo Petrucci (Octo Pramac Racing) steht auf dem zweiten Startplatz. Das ist sein bisher bestes Qualifikationsergebnis in der MotoGP-Klasse und sein dritter Start in Folge aus der ersten Reihe. Bei keinem seiner vorherigen 88 Starts in der MotoGP stand er in der ersten Startreihe.

*   Dani Pedrosa (Repdol Honda Team) startet vom dritten Startplatz auf der Rennstrecke, auf der er bereits sechs Grand Prix Siege eingefahren hat, davon vier in der MotoGP-Klasse. Das letzte Mal war 2012.

*  Cal Crutchlow (LCR Honda), der letztes Jahr in Deutschland Zweiter wurde, führt die zweite Startreihe an.

*  Die Yamaha mit dem besten Qualifikationsergebnis fährt Jonas Folger (Monster Yamaha Tech 3) mit einem fünften Startplatz – das ist das bisher beste Qualifikationsergebnis in seiner Rookie-Saison in der MotoGP-Klasse. Folger wird versuchen das beste Ergebnis eines deutschen Fahrers in der MotoGP-Klasse zu toppen. Bisher war das der vierte Platz von Stefan Bradl 2013.

*   Jorge Lorenzo (Ducati Team) startet auf einer von vier Rennstrecken des aktuellen Kalenders, auf der er zuvor in noch keiner Klasse gewonnen hat, vom letzten Platz auf der zweiten Startreihe.

*   Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) führt die dritte Startreihe an. Das ist das beste Qualifikationsergebnis, das KTM im ersten Jahr in der MotoGP-Klasse erreicht hat.

*   Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) fährt auf Aprilia aus der Mitte der dritten Startreihe ins Rennen. Damit sind es fünf verschiedene Hersteller auf den ersten acht Plätze der Startaufstellung.

*   Der Sieger des Holländischen Grand Prix, der vor einer Woche stattfand – Valentino Rossi (Movistar Yamaha MotoGP) - startet vom neunten Platz aus ins Rennen. Rossi hat in der MotoGP auf dem Sachsenring schon vier Mal gewonnen, auch 2006, als er von Startplatz elf ins Rennen fuhr. Rossi könnte der älteste Fahrer seit Les Graham 1952 werden, der hintereinander Grand Prix Rennen in der Königsklasse gewinnt.

*   Der Meisterschafts-Führende Andrea Dovizioso (Ducati Team) hat sich für den ersten Startplatz der vierten Startreihe qualifiziert.

*   Maverick Viñales (Movistar Yamaha MotoGP) startet das zweite Rennen in Folge von Startplatz elf.

*

Moto2™

*   Franco Morbidelli (EG 0,0 Marc VDS) wird zum fünften Mal in der Moto2 von der Pole Position starten, das ist genauso oft wie zuvor Andrea Iannone. Letztes Jahr stürzte er auf dem Sachsenring in Führung liegend (und dann erneut ein paar Runden später).

*    Álex Márquez (EG 0,0 Marc VDS) steht auf dem zweiten Startplatz. Das ist dieses Jahr sein siebter Start aus der ersten Reihe. Er wird versuchen 2017 zum dritten Mal zum Sieg zu fahren.

*   Sandro Cortese (Dynavolt IntactGP) steht auf der dritten Startposition. Das ist sein erster Startplatz in der ersten Startreihe seit dem Spanischen Grand Prix letztes Jahr. Für Suter wiederholt sich das bisher beste Qualifikationsergebnis diesen Jahres.

*   Die zweite Startreihe führt Mattia Pasini (Italtrans Racing Team) an. Pasini, Khairul Idham Pawi und Cortese haben alle auf dieser Rennstrecke in der Leichtgewicht-Klasse gewonnen.

*    Héctor Garzó, der dieses Wochenende Xavi Vierge beim Tech 3 Racing Team ersetzt, startet vom fünften Startplatz, was dem seines ersten Grand Prix Rennens gleich kommt. Das ist das beste Qualifikationsergebnis für die Mistral 610 Tech 3 Maschine seit Xavier Simeon beim Deutschen Grand Prix 2012 Vierter wurde.

*    Miguel Oliveira (Red Bull KTM Ajo) startet vom sechsten Startplatz. Letztes Jahr ist er im Regen, während seines ersten Moto2-Rennens, auf dem Sachsenring gestürzt.

*   Tom Lüthi (CarXpert Interwetten) hat sich auf Startplatz sieben qualifiziert, das ist bisher 2017 sein zweitschlechtestes Ergebnis, nachdem er in Spanien nur von Platz 12 startete. Lüthi ist 2002 sein Debüt auf dem Sachsenring in der 125ccm Klasse gefahren.

*  Takaaki Nakagami (Idemitsu Honda Team Asia) qualifizierte sich auf Startplatz 25. Das ist sein schlechtestes Ergebnis seit dem 25. Startplatz 2015 in Barcelona.

*

Moto3™

*    Arón Canet (Estrella Galicia 0,0) hat sich zum zweiten Mal in diesem Jahr für die Pole Position qualifiziert. Es ist das dritte Mal in seiner bisherigen Karriere. Canet wird versuchen der erste Fahrer zu werden, der seit Brad Binder letztes Jahr in Australien von der Pole Position zum Sieg fährt. Bei den letzten beiden Rennen, die er aus der Pole Position heraus gestartet ist, hat er keine Punkte sammeln können. Letztes Jahr startete er das Rennen auf dem Sachsenring von Position drei und beendete es auf dem 15. Platz

*    Es ist die neunte aufeinander folgende Pole Position in diesem Jahr für den Honda Fahrer, das sind die meisten aufeinander folgenden Pole Positions die das Werk seit 2015 in der Moto3-Klasse erreicht hat. Damals hatte sich der Japanische Hersteller elf Mal in Folge auf die Pole Position qualifiziert.

*   Joan Mir (Leopard Racing) steht auf Platz zwei, das ist in diesem Jahr sein dritter Start aus der ersten Reihe. Keiner seiner bisherigen vier Siege in diesem Jahr kam nach einem Start aus der ersten Reihe.

*   Nicolò Bulega (Sky Racing Team VR46) steht auf Startplatz drei, seinem vierten Startplatz in der ersten Reihe in dieser Saison. Er hofft auf seinen ersten Moto3-Sieg und darauf, 2017 seinen ersten Podiumsplatz einzufahren.

*   Die zweite Startreihe führt Marcos Ramirez (Platinum Bay Real Estate) an. Es ist sein bisher bestes Qualifikationsergebnis im Grand Prix Rennsport.

*    Tony Arbolino (SIC58 Squadra Corse) steht auf Startplatz fünf, was ebenso sein bestes Qualifikationsergebnis ist.

*    Philipp Öttl (Südmetall Schedl GP Racing) führt die dritte Startreihe an. Er hofft darauf, der erste deutsche Fahrer zu werden, der seit Sandro Cortese 2012 auf dem Sachsenring gewinnt.

*    Der Verletzungsersatz und 2015er Moto3-Weltmeister Danny Kent (Red Bull KTM Ajo) qualifizierte sich als 16., hat aber am Freitag eine Strafe bekommen und muss auf der Startaufstellung 12 Felder nach hinten rücken, wodurch er das Rennen von Platz 28 aus starten muss. Das ist sein schlechtester Moto3-Startplatz nach einem trockenen Qualifying.

Quelle Fakten: motogp.com - Martin Raines

Pt.

******************************