Güma´s interaktive Motorradzeitschrift 2020

GiMZ

Viertes Vierteljahr 2020

Oktober - Dezember

Diese Motorradzeitschrift erscheint monatlich und soll für alle Bundesländer informieren. Mitarbeit erwünscht. Beiträge bitte per eMail zusenden, Bilder als .jpg in der Größe ca. 720 x 540 pixel = ca.1 MB, 25 x 28 cm (Bilder können auch von uns in der Größe geändert werden). Allen Texte müssen der Name und die Adresse des Autors beigefügt sein (an den Beitrag wird nur der Name oder das Kürzel des Autors angehängt). Beiträge werden redaktionell überprüft. Die Haftung für den jeweiligen Beitrag incl. der Bilder obliegt dem Autor.

(Sollte sich dieses Projekt in vernünftigem Rahmen aufbauen, kann ohne weiteres die Grundlage aus dem privaten Bereich herausgenommen und als eigenständig Internetseite  geführt werden!)

Zeitnahe Berichte - von Motorradfahrern

für Motorradfahrer

(Wir können natürlich nicht immer selbst bei allen  Veranstaltungen sein. Deswegen meine Bitte, schickt Text und drei bis sechs Fotos von Veranstaltungen, die ihr besucht habt. Das ist wichtig! Und ihr unterstüzt damit die GiMZ.)

Bitte Eure Berichte mit drei bis sechs Fotos über eMail:

G.Machalett@gmx.de

oder per Post  an:

Redaktion für Motorrad-Infos in Niedersachsen,

Postfach 43, 38316 Hornburg

zusenden

als Betreff bitte angeben: Beitrag für GiMZ (Veranstaltung)

Bilder können durch anklicken vergrößert werden!

Dann sind auch die Bildtitel zu lesen!

____________________________

Achtung! Wichtiger Hinweis:

Auf Grund der vielen und umfangreichen Beiträge mussten wir die Ausgabe der GiMZ in 4 Ausgaben  teilen.

Erste Ausgabe ist die GiMZ von Januar bis März, zweite Ausgabe April bis Juni, dritte Ausgabe von Juli bis September, vierte Ausgabe von Oktober  bis Dezember.

Zu den vorherigen Ausgaben der GiMZ bitte links in der Navigation anklicken!

Inhaltsverzeichnis:

Gelungene Aktion - Kaffee statt Knöllchen am Feldberg

Schwerer Unfall sorgte für neues Leitplankensystem

 

 

+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+**+*+*+*+*+

30.09.2020

Gelungene Aktion: Kaffee statt Knöllchen am Feldberg

 

Der Feldberg im Hochtaunuskreis ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Motorradfahrer aus dem Rhein-Main-Gebiet und sogar weit darüber hinaus. Wunderschöne Landschaft, traumhafte kurvenreiche Landstraßen und eine gute Qualitäts-Gastronomie laden die Biker zum „Gipfel-Sturm“ ein. Auf 881 Höhenmeter treffen sich auf dem Feldberg-Plateau Biker jeder Colour zum Plauschen bei Kaffee, Bratwurst oder Zigarette.

Leider ist dieses „Biker-Paradies“ nicht ohne Probleme. Einige wenige Motorradfahrer fahren extrem schnell, sie gefährden die Verkehrs-sicherheit in dieser dichtbesiedelten Region. Einige andere nutzen das Drehzahlband ihrer Motoren extrem aus und weitere haben Schalldämpfer montiert, die nicht der StVO genügen. So sorgen diese für eine unzumutbare Lärmbelästigung der Anwohner.

In der Konsequenz gab es im letzten Jahr eine testweise Strecken-Sperrung für Motorräder, eine dauerhafte Sperrung droht. Der BVDM hatte in 2019 eine große Demonstration organisiert, verbunden mit der Übergabe einer Protestnote an den zuständigen Landrat.

Aber wir vom BVDM demonstrieren nicht nur gegen Streckensperrung, wir haben auch zugesagt auf die Biker ein zu wirken, die sich unsozial verhalten. Eingelöst haben wir dieses Versprechen am 23. August. In einer Aktion“ Kaffee statt Knöllchen“ auf dem Parkplatz „Sandplacken“ – kurz vor der Feldberghöhe. Abgestimmt und koordiniert mit der örtlichen Polizei, hat der BVDM die Biker angesprochen, die aufgrund von Verkehrsverstößen „heraus gewunken“ wurden. Bei einer Tasse Kaffee wurden sie angesprochen, Rücksicht zu nehmen. „Dialog und Einsicht“ war die Parole. Die Polizei hatte in der weit überwiegenden Zahl „ein Auge zugedrückt“. Zwei Motorräder mussten wegen dem Erlöschen der Betriebserlaubnis an Ort und Stelle stillgelegt werden

Götz Rinn, BVDM ( Dritter von rechts) im Gespräch mit Polizei und Journalistin
Götz Rinn, BVDM ( Dritter von rechts) im Gespräch mit Polizei und Journalistin

Unsere Aktion war nicht zu Letzt deshalb erfolgreich, weil wir vom BVDM örtliche wichtige Funktionsträger aus Politik und Ordnungsbehörde eingeladen hatten. Und weil die Koordination mit der Polizei (bis hin zu abgestimmten Presseerklärungen) vorbildlich von Götz Rinn (BVDM) organisiert wurde. Wir konnten seitens des BVDM in sehr guten Gesprächen Verständnis für einander wecken, und eine gute Basis für weitere Gespräche aufbauen. Der Eindruck ist entstanden, dass – vermutlich - eine Streckensperrung nicht mehr zur Diskussion steht. Nicht zuletzt hatten wir eine sehr gute, flächendeckende Resonanz in der regionalen Presse. Das Image des BVDM (und das der Motorradfahrer generell) hat durch diese Aktion nachweislich gewonnen. Die fleißigen Helfer auf Seiten des BVDM waren (in alphabetischer Reihenfolge): Olaf Biethan, Uwe Flammer, Karin Karrasch, Rainald Mohr, Götz Rinn (der Organisator der Aktion) und weiterhin der Biker-Freund Horst Becker. Wer sich für die gesammelten Presseartikel interessiert, oder wer Rat und Tat für eine vergleichbare Aktion einholen möchte, wende sich gerne an Rainald Mohr (ramohr@t-online.de)

Text und Bild: Rainald Mohr, BVDM e.V. 

******************************

01. Oktober 2020

Schwerer Unfall sorgte für neues Leitplankensystem

Im Juni 2019 hat Thomas Kindt auf der Kreisstraße RH39 zwischen Massendorf und Spalt einen Motorradunfall. Dabei verletzt er sich am scharfkantigen Stützpfosten einer Leitplanke schwer. Er überlebt diesen Unfall nur, weil direkt hinter ihm eine Notärztin fährt, die ihn sofort mit Infusionen versorgt. Seit diesem Unfall sitzt Thomas, Präsident des DUCATI Desmo Owners Club Mittelfranken, im Rollstuhl.

Als Letzteres bittere Wahrheit ist, wendet sich Christine Hofmann, eine Freundin von Thomas, an MEHRSi: Ob wir uns diese Strecke einmal anschauen können. Wir legen gleich los, fahren hin und stellen fest: Mit der Montage eines Unterfahrschutzes allein ist es hier nicht getan. Wir finden ein völlig veraltetes Leitplankensystem vor, Zustand „Dresden 45“. Das muss komplett neu gebaut werden.

Die Zusammenarbeit mit dem zuständigen Landratsamt Roth funktioniert bestens und dem „Komplett neu“ wird schnell zugestimmt. So auch der Empfehlung von MEHRSi, hier auch die neuen, weil flexiblen Kurvenleittafeln der Firma BEILHARZ zum Einsatz zu bringen. Die Kosten dieser Maßnahme (ca. 18.000 Euro) teilen sich grob das Landratsamt und MEHRSi.

Der Abriss der alten sowie die Montage der neuen Leitplanken samt Unterfahrschutz und Leittafeln erfolgt durch die Firma BAVARIA Verkehrstechnik, deren Arbeit MEHRSi wieder mit Kaffee und belegten Brötchen begleitet.

Pünktlich zum offiziellen Fertigstellungstermin sind die letzten Schrauben eingedreht. Thomas Kindt, seine Frau und Freunde, die Mitglieder vom D.O.C.-Mittelfranken sowie Landrat Eckstein vom Landkreis Roth treffen ein. Eine berührende Situation, denn wir stehen genau dort, wo Thomas letztes Jahr so schwer verunglückt ist. Im offenen Gespräch mit allen Beteiligten - insbesondere jedoch in Richtung Thomas – zeigt sich Landrat Eckstein beeindruckt, wie die Club-Mitglieder hinter ihrem „Präsi“ stehen und sich kümmern. Der Landrat dankt auch MEHRSi für die Initiative und Co-Finanzierung. Er freut sich über das neue Leitplankensystem, welches nicht nur der Sicherheit der Autofahrer dient, sondern durch den Unterfahrschutz und die flexiblen Kurvenleittafeln auch alle Zweiradfahrer sprich: Motorrad- UND Radfahrer konzeptionell in das System integriert.

Thomas ist sichtlich berührt und dankt MEHRSi für die Arbeit: „Auch wenn es mir nicht mehr hilft, so verhindert es doch, dass andere ein ähnliches Schicksal erleiden!“ Zu all der Rührung überreichen Thomas und der D.O.C.-Mittelfranken auch noch einen DANKES-Scheck über 1.000 Euro an MEHRSi.

Monika

Fotos: Sabine Welte

Textüberarbeitung: Güma

******************************